Der erste Arbeitstag in Frankfurt

Ich schrieb ja kürzlich über meinen letzten Tag in Offenbach. An meine Auszeit schloss sich eine Woche Urlaub an, ehe ich meinen ersten Tag in der neuen Firma in Frankfurt antrat. Und wie der so verlief schildere ich in diesem kleinen Artikel.

„Der erste Arbeitstag in Frankfurt“ weiterlesen

Der letzte Arbeitstag in Offenbach

Heute war mein letzter Arbeitstag in Offenbach, denn ich habe Ende Dezember 2016 dort gekündigt, um mich nach etwas neuem umzuschauen. Das habe ich auch gefunden: ab übernächster Woche (habe noch etwas Resturlaub) fange ich in Frankfurt bei einer neuen Firma an. Meine Gedanken zum Abschied aus Offenbach…

„Der letzte Arbeitstag in Offenbach“ weiterlesen

Phänomen “Durchfahrender Zug” und andere Kuriositäten

Jaja, bei der Deuschen Bahn, da ist die Welt noch in Ordnung. Doch seit dem Fahrplanwechsel gerät in Frankfurt ein bisschen was ins Trudeln. Die S-Bahn-Linie S1 nach Offenbach Ost um 9:04 Uhr gibt es laut Bahn-Computer nicht mehr, aber sie fährt trotzdem…
„Phänomen “Durchfahrender Zug” und andere Kuriositäten“ weiterlesen

DodoBlog Spezial: Land unter

Zum einjährigen Blog-Geburtstag am 19. Januar 2009 sollte der Jubiläumsbeitrag eigentlich aus dem neuen DodoMedia Headquarters kommen. Doch wie so oft macht Mutter Natur einem einen Strich durch die Rechnung. Was war passiert? In diesem Beitrag gibt es die Fakten!
„DodoBlog Spezial: Land unter“ weiterlesen

Dodo, Köln und Chartshow

Ein – wie ich finde – sehr rhythmisch klingender Titel für diesen Artikel. Aber gut. :D Am 6. Oktober bin ich mit Christian mal wieder weg gefahren – Hannover und Oberhausen hatten wir ja schon – und zwar nach Köln. Dort waren wir bei der Aufzeichnung einer Ultimativen Chartshow.
„Dodo, Köln und Chartshow“ weiterlesen

Suizid und Bahn

14:25 Uhr, Butzbacher Bahnhof – Die Frisur hält (dank neuem Haarschnitt). Zusammen mit Max warte ich auf den um 14:32 Uhr ankommenden RegionalExpress Richtung Frankfurt, um in Bad Nauheim aussteigen zu können. Noch nicht ganz die Treppe zum Bahnsteig hoch gestiegen bemerken wir beide schon den Hinweis auf dem Laufband, dass der Zug ca. acht Minuten Verspätung habe. Das kann man ja noch verkraften.

„Suizid und Bahn“ weiterlesen