Faulheit wird bestraft

Dass man morgens nicht gerade sehr hyperaktiv ist, weiß bestimmt jeder. Jedoch sollte man nicht den Fehler machen und sich aus Bequemlichkeit vom Busfahrer irgendwohin chauffieren lassen, wo besagter Mensch gar nicht hinfährt. Kurz gesagt: Man sollte schon an der richtigen Haltestelle aussteigen.

Dies wurde heute Morgen einigen Schülern der Stadtschule im Butzbach zum Verhängnis. In der üblichen Annahme, der Bus würde auch an der Haltestelle „August-Storch-Straße“ halten, blieben die Schüler im Bus sitzen und stiegen nicht – wie alle anderen Stadtschüler auch – am Friedhof aus, um dann einen kleinen Fußweg von 100 Metern zum Haupteingang zurück zu legen.

Die etwas trägen Schüler wunderten sich nicht schlecht, als der Busfahrer an ihrer doch eigentlichen Ziel-Haltestelle vorbeibrauste und den Weg zur Umleitung anfuhr. Auch einem lauten Protest „Ey, wir wollten hier raus“ folgte nur ein „Diese Haltestelle fahr ich nicht an, ihr hättet früher aussteigen müssen!“, woraufhin der beidseitige Dialog zwischen den streitenden Parteien bis aufs Weitere erlosch.

Da kam eine den Tränen sehr nahe, andere sagten Wörter, die an dieser Stelle nicht so ganz angebracht sind, wiederum andere lachten sich selbst aus, dass sie so faul waren und nicht rechtzeitig ausgestiegen sind und einer kam auf die Idee, bei der Schule anzurufen und Bescheid zu sagen, dass die Schüler etwas später zum Unterricht erscheinen würden.

Die Folge des Ganzen: An einer Haltestelle, an welcher der Bus eigentlich auch nicht hält, hatte der Busfahrer Nachsicht mit den armen zerbrechlichen Geschöpfen und ließ die Schüler heraus. Statt einer Abkürzung hatten sich diese nun einen noch längeren Umweg eingebrockt.