Dodo in Todesangst

Liebe Freunde, wertes Gefieder, heute wäre womöglich der letzte Tag von mir gewesen. Es fing alles ganz harmlos an: Nach einem gemütlichen Essen im einschlägigen örtlichen Etablissement begaben wir (Christian, Cristopher und ich) uns auf den Rückweg zum Bahnhof. Als ich gerade die Straße zum Drive-In-Schalter (welche sich sehr nahe am Kreisel befindet) passieren wollte, schreckte ich in hohem Bogen zurück.

Ich hatte für den Bruchteil einer Sekunde die Vermutung, dass uns ein LKW auf der Einbahnstraße entgegenkommt und schrie nur laut „WOOOH“. Davon offenbar nicht sehr beeindruckt lachten sich die anderen Zwei die ganze Zeit ins Fäustchen. Das war ein Schock fürs Leben. :D